4. Göppinger Waldweihnacht
24. Jul 2012

Lichterglanz und Tannenduft

Vom 2. bis zum 29. Dezember war es wieder soweit: die vierte Göppinger Waldweihnacht brachte Festtagsstimmung in die City. Wer dann die Marktstraße betrat, verließ den stressigen Alltag und trat ein in eine winterlich-weihnachtliche Wohlfühllandschaft, in der es verführerisch nach Glühwein, gebrannten Mandeln und Bratwürsten duftete.
35 Verkaufshütten, Theken und Stehtische, allesamt in rustikalem Holz gehalten, sowie rund 600 Bäume und Feuerstellen sorgten zudem für eine unverwechselbare und regional einzigartige Waldromantik.

Zeit zum Genießen…
Hungrige Besucher hatten wieder die Qual der Wahl zwischen klassischen Weihnachtsmarkt-Spezialitäten und allerlei Außergewöhnlichem, wie beispielsweise überm Feuer gebratenes Spanferkel oder dem speziell für die Waldweihnacht kreierten Wunschpunsch.
Zum gemütlichen Verweilen und Genießen luden fellbedeckte Holzstämmen ein. Die Kleinen fanden in den angrenzenden Wichtelunterständen mit ihren putzigen Zwergentischen und Stühlen Unterschlupf.

Langeweile? Fehlanzeige!
Ob beim Stockbrot backen, beim Nagel-, oder pfundigen Sägespiel – die Besucher konnten sich bei zahlreichen Mitmach-Aktionen kreativ einbringen und ihr Talent beweisen.
Spektakuläre Showacts, wie die Feuerkünstlerin Lena Ilgenfritz, oder der Auftritt  des Holzkunstsägers Karl-Josef Blattmann rundeten das vielfältige Angebot ab.
Darüber hinaus konnten zahlreiche liebevoll gestaltete Details, wie die Skulpturen regionaler Künstler oder die Holzfiguren der weltberühmten Firma Ostheimer bewundert werden.
Auch musikalisch ist für jeden Geschmack etwas geboten: Egal, ob afrikanische Trommelklänge, großes Blockflötenorchester, oder  Rock- und Blues mit Hans Bergmann – hier war für jeden etwas dabei!

"Erlebnispfad Wald"

Der „Erlebnispfad Wald“ lud die kleinen Besucher ein, mehr über den Wald und seine Bewohner zu erfahren. Ein reißender Fluss, eine Goldmine, sowie ein Kletterbaum mit Aussichtsturm weckten die Neugier der kleinen „Entdecker“ und boten Gelegenheit den eigenen Mut unter Beweis zu stellen.
Wer all diese Aufgaben bestand, gelangte zum Zentrum des Erlebnispfads: Eine Stauferburg mit vier wehrhaften Türmen, die gleichzeitig Schauplatz eines abwechslungsreichen Kinderprogramms war… .

Barbarossa& Co
 
Auf die Spuren der Staufer konnten sich die Kinder im großen Labyrinth in der Poststraße begeben. In dessen Mitte  saß die steinerne Stauferkönigin Irene von Byzanz und ihre vier Kinder. Sie erzählte von einer Zeit, in der das bedeutendste Herrschergeschlecht des Mittelalters, das in Göppingen seinen Ursprung hat, weite Teile Europas regierte… .

Kuschelig wird’s nebenan: Im Streichelzoo sorgten Esel, Schaf und Friends für tierisch nette Begegnungen. Und kleine Künstler, die sich lieber selbst kreativ betätigen wollten, bekamen beim Sandbildermalen in der Poststraße Gelegenheit dazu.

Mitmachen, dabei sein!

Sportlicher Ehrgeiz ist beim Eisstockschießen vor dem Göppinger Rathaus gefragt. Antreten konnte jeder, der mindestens drei Teamkollegen hatte, ein gutes Augenmaß und etwas Fingerspitzengefühl besitzt – dank extra Eisstöcken auch Kinder. Die Regeln sind denkbar einfach… . Die Plätze an der Bahn sind allerdings begehrt – eine Vorreservierung ist für Gruppen deshalb ratsam. Die Miete beträgt 2,50 Euro (ermäßigt 2 Euro)  pro Person und Viertelstunde, Schulklassen mit Voranmeldung spielen kostenlos.

Apropos: Natürlich soll auch im Jahr 2011 wieder der Titel des „Volksbank Cups im Eisstockschießen“ verteidigt werden. Anmeldungen sollten bis spätestens Mittwoch, 30. November 2011, bei der Geschäftsstelle der Göppingercity erfolgen.

Impressionen vom 4. Göppinger Waldweihnacht